Herzlich willkommen bei MEKKA!

Das Projekt untersucht, inwiefern sich das Erlernen eines Musikinstrumentes auf bestimmte Aspekte des emotionalen und kognitiven Verhaltens von Grundschülern über einen mehrjährigen Zeitraum auswirkt. Es untersucht hierbei im Rahmen eines bundesweiten Forschungsverbundes die Wirkung des Programmes „Jedem Kind ein Instrument“ (JeKi), das in Nordrhein-Westfalen und Hamburg durchgeführt wird, um den Musikunterricht an Grundschulen zu fördern.
MEKKA besteht aus zwei Teilvorhaben, die zeitgleich durchgeführt werden. Emotionale Auswirkungen des Instrumentallernens stehen im Zentrum des Projektes der Goethe-Universität Frankfurt, während kognitive Aspekte (Aufmerksamkeit, Gedächtnis) von den Projektbeteiligten der Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg im Vordergrund stehen.

Im ersten Teilvorhaben wird untersucht, inwiefern das Musizieren im Rahmen des JeKi-Projektes zu einer Verringerung emotionaler Vulnerabilität und zu einer Verbesserung der emotionalen Selbstregulation beitragen kann. Ferner soll geprüft werden, inwieweit das regelmäßige Instrumentalspiel selbst eine emotionale Belastung mit Blick auf weitere Anforderungen des Schulalltags darstellt (Teilprojekt Frankfurt).

Das zweite Teilprojekt untersucht, inwiefern Grundschulkinder aufgrund des Instrumentalspiels auch in nicht-musikalischen kognitiven Leistungsanforderungen (Aufmerksamkeit, Gedächtnis) vom Musiklernen profitieren (Teilprojekt Oldenburg).